Mit dem richtigen Auftragen den Parfümduft intensivieren

Der aufgetragene Duft wird für viele Menschen zum unverzichtbaren Begleiter durch den Tag. Die individuelle Persönlichkeit wird unterstrichen. Zu einem abgestimmten Outfit ist der Spritzer auf den Hals, die Haare und das Dekolleté das i-Tüpfelchen für ein angenehmes Wohlbehagen.

Das Lieblingsparfum als Begleiter durch das Jahr

Viele Menschen besitzen ein Lieblingsparfum, welches das gesamte Jahr zum tagtäglichen Begleiter wird. Oftmals wird das Parfum nicht richtig aufgetragen, damit der Duft sich optimal entfalten kann. Denn ein schnelles Verfliegen des aufgesprühten Duftes möchte niemand!

Den passenden Zeitpunkt auswählen

Der Duft eines Parfums entfaltet sich auf der Haut am besten unmittelbar nach dem Duschen. Die Hautporen sind durch die vorhandene Wärme geöffnet und nehmen die Moleküle des Parfums besser auf. Die Sprühvorrichtung des Flakons sollte immer von unten nach oben zeigen.

Auf die richtige Dosierung kommt es an

Wie so oft im Leben ist weniger deutlich mehr. Diese goldene Regel gilt beim Parfum auftragen an erster Stelle. Es reichen schon ein bis zwei Stöße aus dem Flacon bzw. der Parfümprobe. Eine Duftwolke ist unbedingt zu vermeiden. Bei einem guten Parfum ist nicht mehr notwendig. Ansonsten wirkt der Duft schnell aufdringlich und dominiert beim Betreten der Trägerin oder des Trägers unangenehm den Raum. Ein Duft sollte niemals penetrant bei der Trägerin oder dem Träger zur Geltung kommen.

Der meist getätigte Fehler nach dem Aufsprühen

Viele Menschen verreiben nach dem Aufsprühen den Duft am Handgelenk. Durch das Verreiben verliert der Duft umgehend seine Intensität. Die Moleküle des Duftes werden mit dem Reiben unmittelbar zerstört. Wird hingegen der Duft aus einer Entfernung von 20 bis 30 Zentimetern auf die Haut aufgesprüht und die Moleküle können trocknen, entfaltet sich der Duft auf eine optimale Art und Weise.

Die Wirkungsdauer eines guten Parfums

Ein guter Duft, welcher am Morgen auf die Haut gesprüht wird, hält einen halben bis zu einem ganzen Tag. Am Abend empfiehlt sich für eine intensive Wirkung, den Duft auf den Hals, den Nacken und die Haare zu sprühen. So kann dieser sich für die nächtlichen Stunden bestens entfalten. Die Wirkungsdauer ist auch von der Duftkonzentration (EdT, EdP, Parfum) abhängig.

Der optimale Aufbewahrungsort für ein Parfum

Ein Duft sollte möglichst nicht an einem warmen Ort wie im Badezimmer aufbewahrt werden. Durch die oftmals heiße Luftfeuchtigkeit zerfallen die Moleküle eines Duftes schneller. Mit den Jahren verlieren die Düfte zudem ihre Intensität. Im schlimmsten Fall können diese Kippen und unangenehm riechen. Doch ein sehr gutes Parfum verliert seine intensive Entfaltungskraft an einem dunkleren und kühleren Ort durchaus zwei Jahre.

Dem Mythos auf der Spur

Zu den längst überholten Mythen gehören, dass Parfum lediglich am Handgelenk perfekt zur Geltung kommt. Die Moleküle eines Duftes entfalten sich neben dem Handgelenk sehr gut am Dekolleté, an den Schläfen, am Ohrläppchen, am Hals, an den Arminnenseite sowie an den Kniekehlen.
Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.